Content-Marketing-Personas für erfolgreiches B2B Content Marketing

Die heutige Marketinglandschaft ist stark auf Content Marketing angewiesen. B2B-Unternehmen nutzen Inhalte, um Vertrauen und eine Beziehung zu potenziellen Kunden aufzubauen. Doch es stellen sich immer wieder Fragen wie: Was soll ich genau schreiben? Welcher Inhalt interessiert meine Zielgruppe und wo sie sich befindet? Content-Marketing-Personas bieten dieses Wissen.

 

Um die Antworten auf die oben erwähnten Fragen zu finden, müssen Sie zuerst wissen, wer Ihre Zielgruppe überhaupt ist und welche Bedürfnisse bzw. Probleme sie hat. Das bestimmt Ihre ganze Content-Marketing-Strategie und natürlich auch, welchen Content Sie erstellen sollen.

Im folgenden Text erklären wir Ihnen, was Content-Marketing-Personas (oder Buyer-Personas) sind, warum sie wichtig sind und wie sie erstellt werden.

Was sind Buyer-Personas im B2B-Marketing?

B2B-Content-Marketing-Persona oder Buyer-Persona ist eine detaillierte, auf Daten basierte Beschreibung der Personen, die Ihre Zielgruppe repräsentieren. Dies ist keine reale Person, sondern eine fiktive Darstellung der Personen, die die Eigenschaften Ihrer besten potenziellen Kunden verkörpern.

„Eine Marketing-Persona ist eine zusammengesetzte Skizze eines Schlüsselsegments Ihrer Zielgruppe.“ – Ardath Albee.

Eine Content-Marketing-Persona soll keine bestimmte Person beschreiben oder auf einer bestimmten Person basieren. Stattdessen ist sie eine zusammengesetzte Skizze, die die Mehrheit der Menschen widerspiegeln sollte, die sie repräsentiert. Wenn Ihr Zielmarkt „Vermarkter“ sind, ist es durchaus akzeptabel, mehrere Personas für die verschiedenen Arten von Vermarktern zu haben, solange es genügend Unterschiede zwischen ihnen gibt, um eine separate Persona zu rechtfertigen. Möglicherweise haben Sie mehrere Content-Marketing-Personas, die nach Unternehmensgröße oder Branche – oder was auch immer für Ihr Unternehmen sinnvoll ist – aufgeschlüsselt sind.

Content-Marketing-Persona
Sie müssen wissen, wer Ihre Zielgruppe ist und was sie braucht, um ansprechende hochwertige Inhalte zu liefern. (FOTO: Adobe Stock)

Warum sind Personas im B2B Content Marketing wichtig?

Mehr als 60% der Vermarkter erstellen gerne Content-Marketing-Personas für ihre Marketingstrategie. Denn wenn Sie eine Botschaft im Internet vermitteln, sollte sie bei Ihrer idealen Zielgruppe ankommen.

Ohne solide Content-Marketing-Personas sind Sie sich der Art von Inhalten, die Ihr Publikum konsumieren möchte, möglicherweise gar nicht bewusst. Sie müssen wissen, was Ihre Zielgruppe braucht, um ansprechende hochwertige Inhalte zu liefern. Menschen suchen aktiv nach Informationen im Internet, und jede Content-Marketing-Strategie sollte aktiv nach Informationen über Internetnutzer suchen. Mit dezidierten Analysen und Trends im Nutzerverhalten können Sie eine Inhaltspersönlichkeit entwerfen, die Ihre Inhalte über verschiedene Branchen und Werbekanäle hinweg gut vermarktet.

Ein wichtiger Punkt bei der Erstellung von Content-Marketing-Personas ist, dass jede Persona über die demografische Zielgruppe hinausgehen kann. Das liegt daran, dass eine große Anzahl von Internetnutzern mit unterschiedlichen Interessen und Prioritäten über die ganze Welt verteilt ist. Wenn Sie sich auf eine bestimmte Denkweise beziehen können, können Sie Inhalte erstellen, die eine größere Anzahl von Menschen auf einer bestimmten Plattform erreichen. Ob auf einer Website oder in sozialen Medien, wenn die von Ihnen erstellte Personas gut durchdacht sind, werden sie zu einem universellen Marketinginstrument. Sie können jederzeit zurückblicken und Online-Marketing-Personas verwenden, um Ihre Content-Marketing-Strategie umzubenennen, umzufunktionieren oder neu zu organisieren. Sorgen Sie immer für maximale Effizienz, damit alle wichtigen Beteiligten aufeinander abgestimmt sind.

Bevor Sie mit der Erstellung von Inhalten anfangen, ist die Erstellung von Buyer-Personas der erste und wichtigste Schritt in Richtung erfolgreiches Content Marketing.

Buyer-Persona im B2B Content Marketing
Bevor Sie mit der Erstellung von Inhalten anfangen, ist die Erstellung von Buyer-Personas der erste und wichtigste Schritt in Richtung erfolgreiches Content Marketing. (FOTO: Adobe Stock)

Marketing-Presonas erstellen

Die Erstellung von Content-Marketing-Personas erfordert viel Aufwand. Dazu gehören Interviews und Recherchen. Interviews sind der zeitintensivste Teil des Entwicklungsprozesses. Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, genug Leute zu interviewen, bis Sie immer wieder dieselben Dinge hören. Wenn Sie diesen Punkt erreicht haben, werden Sie wissen, dass Sie Gemeinsamkeiten gefunden haben, die in dem von der Persona repräsentierten Segment Anklang finden.

Generell gibt es vier Schritte, die beachtet werden müssen, um zu den perfekten Content-Marketing-Personas zu gelangen:

  1. Quantitative Analyse (Kundenliste sammeln; die Liste sowohl auf individueller als auch auf Unternehmensebene analysieren)
  2. Qualitative Analyse (Interviews mit den Kunden vereinbaren, Interviews führen und eine Zusammenfassung der Interviews niederschreiben)
  3. Entwurf der Personas (siehe Abschnitt „Bestandteile einer Marketing-Persona“)
  4. Sozialisierung der Personas (die erstellten Personas dem Unternehmen vorstellen)
Content-Marketing-Persona Blog
Marketing-Personas sind keine einfachen Darstellungen eines Zielsegments auf einem Blatt. Vielmehr handelt es sich um gründlich recherchierte und abgerundete Dossiers, die Ihnen helfen zu verstehen, was der Persona wichtig ist. (FOTO: Adobe Stock)

Bestandteile von Content-Marketing-Personas

Marketing-Personas sind keine einfachen Darstellungen eines Zielsegments auf einem Blatt, die einen Checklistenpunkt vervollständigen. Vielmehr handelt es sich um gründlich recherchierte und abgerundete Dossiers, die Ihnen helfen zu verstehen, was der Persona wichtig ist, wie ein Tag in ihrem Leben aussieht, mit wem sie interagiert, welche Art von Inhalten sie am besten anspricht und wie sie sich damit befassen will. Das sind die Bestandteile einer Persona:

Ein Ich-Szenario: Ist aus der Perspektive von Personas geschrieben, als ob sie Ihnen sagen würde, was und mit wem sie es zu tun hat, wenn sie versucht, ein Ziel zu erreichen.

Ziele: Dinge, die sie erreichen muss und für die sie verantwortlich ist, sowie ihre beruflichen Bestrebungen.

Orientierung: Gemeinsamkeiten von Merkmalen, die bei den für die Personas repräsentativen Personen nachgewiesen werden. Ein Beispiel könnte sein, dass ein Ingenieur genaue technische Informationen mit Quellen bevorzugt, um Behauptungen zu untermauern.

Hindernisse: Alles, was die Personas davon abhält, einen Kauf während des gesamten Kaufprozesses zu tätigen.

Probleme: Sind die Kehrseite von Zielen. Gäbe es bei den Zielen keine Probleme oder Herausforderungen, hätten die Personas diese bereits erreicht.

Fragen: Was sind all die Fragen, die diese Personas beantwortet haben müssen, um den Übergang vom Status quo zum Kunden zu schaffen?

Schlüsselwörter und Phrasen: Nach welchen Begriffen werden die Personas am ehesten suchen, wenn sie ihr Problem lösen oder ein Ziel erreichen möchte?

Interaktionskanäle: Wo halten sich diese Personas online auf? Welche Offline-Kanäle bevorzugt sie?

Social-Media-Präferenzen: Welche Hashtags verfolgt sie? Zu welchen Gruppen gehört sie? Welchen Influencern folgt sie? Welche Art von Inhalten teilt sie mit ihren Netzwerken?

Engagement-Szenarien: Wie werden Sie diese Personas anziehen und weiterhin mit ihnen interagieren, während sie Fortschritte vom Status quo hin zu den Kunden machen? Wie sieht dieser Weg aus? Wie interagiert sie mit anderen Personas im Kaufprozess?

Inhaltspräferenzen: Welche Formate bevorzugen Perosnas?

Sieht kompliziert und aufwendig aus? Nehmen Sie an unserem Persona-Workshop teil und bringen Sie Ihr Buyer-Personas-Projekt voran.

Beitrag Teilen:

B2INTOUCH

Der B2IMPACT Newsletter

Wirkung und Ergebnis für Ihr E-Mail Postfach

Das könnte Sie auch interessieren